Was ist Berufung

Berufen zum Mitarbeiter
an Gottes Plan

am brunnen

 

Berufung ist etwas Urpersönliches

Gott will alles für den Menschen tun, aber nichts ohne ihn. Jede und jeder ist in seiner einmaligen Art und Weise gerufen, seinen Platz im Reich Gottes zu entdecken und auszufüllen.

Ein Mensch findet seine Berufung, wenn er seiner Sehnsucht nachgeht, dass es noch mehr im Leben geben muss, wenn er im Blick auf Gott die Frage in sich wach hält: „Herr, was soll ich tun?" (Apg 22,10)

Manchmal tritt Gottes Ruf mit Macht ins Leben eines Menschen, meistens vernimmt man aber diesen Ruf nur ganz leise, mitten im Alltag. Gott ruft behutsam und der Mensch braucht ein hörendes Herz, um den sanften Ruf aufzunehmen.

 

Ein Geist, viele Dienste

Spezielle Formen der Berufung sind die Dienste des Priesters, des Diakons, und der Ordenschristen.
Gemeindereferent(-in), Pastoralreferent(-in), Religionslehrer(-in)  sind Berufe in der Kirche. Sie tragen im Zusammenspiel mit den geistlichen Berufungen die kirchliche Arbeit. In den kirchlichen Einrichtungen arbeiten zahlreiche Frauen und Männer in den verschiedensten Berufen. Auch sie leisten einen wertvollen Dienst für das Reich Gottes.

 

Klärung im Dialog mit Gott

Jede Berufungsgeschichte ist ein Gespräch, das sich zwischen Gott, der ruft, und dem Berufenen, der antwortet, entfaltet. An der wachsenden Freude am Dienst im Autrag von Jesus Christus können Sie erkennen und sicher werden, dass Gott Sie in seinen Dienst rufen will. So nimmt die Berufung Form an, auch in der Entscheidung für die Lebensform, in der ich von Gott her leben will.